Dr. Christian Osterwalder  |  Facharzt FMH für Chirurgie
Unterer Graben 35, CH-8400 Winterthur
Tel. +41 52 269 19 19  |  osterwalder@chir.ch

leistenbruch beim Kind und jugendlichen

Ursache
Im Gegensatz zum Leistenbruch beim Erwachsenen, welcher im Laufe des Lebens durch Ausweitung des Leistenkanales erworben ist, liegt beim Kind und Jugendlichen eine angeborene Veränderung vor. Diese ermöglicht das plötzliche Auftreten und Erscheinen eines Bruches schon kurz nach der Geburt. Der Hoden entwickelt sich in der Region der Nieren und wandert erst durch den Leistenkanal in den Hodensack. Auf dieser Wanderung nimmt er eine spaltförmige, sackartige Ausziehung des Bauchfelles mit. Diese Ausziehung verschliesst sich im letzten Monat vor der Geburt. Bei etwas 15% bleibt dieser Verschluss aber aus; es bleibt also eine spaltförmige, sackartige Verbindung zum Bauchraum bestehen. Diese Ausziehung wird bezeichnet als «Offener processus vaginalis peritonei» oder abgekürzt als «Offener Prozessus».

Behandlung / Operation
Da die Ursache eine angeborene Veränderung ist, wird eine andere Operation wie beim Erwachsenen ausgeführt. Beim Neugeborenen und Kleinkind genügt es, durch einen Leistenschnitt nur den angeborenen Bruchsack abzutragen und zu verschliessen.
Beim Jugendlichen wir zusätzlich der Leistenkanal mit 2 – 3 Nahtstichen eingeengt.