Dr. Christian Osterwalder  |  Facharzt FMH für Chirurgie
Unterer Graben 35, CH-8400 Winterthur
Tel. +41 52 269 19 19  |  osterwalder@chir.ch

leistenbruch bei der Frau

Ursache
Der Leistenbruch ist bei der Frau viel seltener als beim Mann, da der Leistenkanal der Frau nur angedeutet ausgebildet ist. Ein Bruch bei der Frau entsteht meistens wie der Leistenbruch des Kindes und Jugendlichen: bei Vorliegen einer angeborenen Veränderung. Entsprechend der Erweiterung und Wanderung der Hoden gibt es eine Wanderung eines Haltebandes der Gebärmutter (Ligamentum teres uteri) durch einen Leistenkanal gegen aussen zu den Schamlippen. Auf dieser Wanderung nimmt dieses Band – wie der Hoden – eine spaltförmige Ausziehung des Bauchfelles mit, welche sich vor der Geburt spontan wieder verschliesst. Bei 10 – 15% bleibt dieser Verschluss aber aus (Offener Prozessus). Schauen Sie sich den Film an. Er zeigt wie ein offener Prozessus zufällig bei einer Laparoskopie (Bauchspiegelung) angetroffen wurde. Diese Veränderung begünstigt das Entstehen eines Bruches bei der Frau. Daneben kann es wie beim erwachsenen Mann zu einer allmählichen Ausweitung des Leistenkanales und damit zum Leistenbruch kommen.




Behandlung / Operation
Ein kleiner Leistenbruch kann durch einen kleinen Schnitt in der Leiste operiert werden, der Sack wird abgetragen, der Kanal kann mit wenigen Nähten vollständig verschlossen werden. Der grössere Leistenbruch wird wie der des Mannes behandelt.
Eine Endoskopische Operation eines Leistenbruches bei der Frau auf der rechten Seite sehen Sie im Film.