Dr. Christian Osterwalder  |  Facharzt FMH für Chirurgie
Unterer Graben 35, CH-8400 Winterthur
Tel. +41 52 269 19 19  |  osterwalder@chir.ch

Ganglion (überbein)

Ganglien sind bläschenförmige, kugelige Ausstülpungen der innersten Schicht der Gelenkkapsel (Synovia des Gelenkes), bei Sehnen sind es Ausstülpungen der Sehnenscheide. Diese bläschenförmigen Ausstülpungen sind mit gallertiger Flüssigkeit gefüllt. Manche sind so prall gefüllt, dass sie hart werden und sich wie «Bein» d.h. Knochen anfühlen. So erklärt sich die an sich falsche Bezeichnung «Überbein». Ganglien können an allen Gelenken auftreten. Am häufigsten sind sie am Handgelenk. An den Fingergelenken treten sie vorwiegend an den Endgelenken auf. Hier werden sie auch «Schleimzysten» oder «Mukoide Zysten» genannt. An den Beugesehnen treten sie vor allem in der Handfläche am Übergang zu den Fingern auf.

 Handgelenkganglion 
 
Beschwerden
Handgelenkganglien bereiten beim Bewegen des Handgelenkes häufig Schmerzen. Bei starker Vorwölbung können sie zu einem kosmetischen Problem werden. 

Behandlung
Gelenkganglien können sich spontan zurückbilden. Eine Punktion des Ganglions führt selten zum Ziel.

Operation
Das Ganglion wird zusammen mit der veränderten Gelenkkapsel operativ entfernt. Bei den Ganglien auf der Oberseite des Handgelenkes (dorsale Ganglien) empfiehlt es sich zusätzlich eine Durchtrennung einer feinen Nervenfaser vorzunehmen.
Die Operation wird ambulant im Praxis-Op in iv-Block vorgenommen. Diese Anästhesie (iv-Block) ist eine spezielle Lokalanästhesie. Sie erhalten diese vom Anästhesisten, welcher Sie während der Operation überwacht.

Spezielle Op-Komplikationen
Versehentliche Verletzung einer feinen Nervenfaser der Haut. Ein Rezidiv-Ganglion, d.h. das Wiederauftreten eines neuen Ganglions nach Monaten oder Jahren ist möglich.

Nachbehandlung
Verband mit integrierter Kunststoffschiene während einer Woche, anschliessend noch Fixation mit Manschette während 2 Wochen.
Endgelenkganglion 
 
Beschwerden
Das Ganglion des Endgelenkes kommt beim älteren Menschen häufig vor. Die Ursache für das Endgelenkganglion ist oft eine Arthrose des Gelenkes. Das Ganglion liegt häufig über der Nagelwurzel und führt dann zu einer Störung des Nagelwachstums. Manchmal entleert sich spontan die galleartige Flüssigkeit des Ganglions, sie füllt sich aber wieder nach. Auf das Aufstechen des Ganglions zur Selbstheilung muss dringend abgeraten werden, da Sie durch das Aufstechen einen Gelenkinfekt verursachen könnten. 

Operation
Die operative Entfernung des Ganglion ist ambulant in Leitungsanästhesie (Fingerblock). Je nach Lokalisation des Ganglion wird es durch einen Längsschnitt mit Durchtrennung des Nagelwalles oder von einem queren Schnitt aus entfernt. Als Folge der Operation können feine Längsrillen im Nagel zurückbleiben. Die Deformierung des Nagels, welche durch das Ganglion entstanden ist, bildet sich meistens innerhalb weniger Monate wieder zurück. 

Nachbehandlung
Sie haben einen Verband je nach Wundheilung während 1-3 Wochen. Um das Auftreten von Rezidiven zu verhindern ist das Tragen einer Fingerschiene für insgesammt 3-4 Wochen ab Operationstag zu empfehlen. 
Beugesehnenganglion 
 
Beschwerden
Da die Beugesehnenganglien in der Handfläche und an der Greifseite der Finger liegen,
stören sie praktisch immer beim Zupacken.

Behandlung
Im Gegensatz zu den Gelenkganglien bilden sich die Beugesehnenganglien selten
spontan wieder zurück. Punktion oder Kortison-Einspritzung führen selten zum Erfolg.

Operation
Das Beugesehnenganglion wird zusammen mit einem Streifen des entsprechenden
Ringbandes entfernt. Die Operation wird ambulant im Praxis-Op in iv-Block vorgenommen.

Spezielle Op-Komplikationen
Die beiden Nerven, welche zur Fingerkuppe führen, liegen direkt neben den
Beugesehnen. Es besteht eine kleine Gefahr, dass sie bei der Operation verletzt werden.

Nachbehandlung
Sie tragen während einer Woche einen Pflasterverband. Zur besseren Wundheilung wird
der entsprechende Finger manchmal in Streckstellung während dieser Zeit fixiert. Die anderen Finger
können Sie zum Greifen benützen.