Dr. Christian Osterwalder  |  Facharzt FMH für Chirurgie
Unterer Graben 35, CH-8400 Winterthur
Tel. +41 52 269 19 19  |  osterwalder@chir.ch

Arthrose des Sattelgelenkes am Daumen

Die Arthrose des Sattelgelenkes am Daumen ist eine sehr häufige Arthrose an der Hand. Sie tritt vorwiegend bei Frauen ab dem 40. Lebensjahr auf.

Beschwerden
Etwa die Hälfte der Menschen mit Sattelgelenkarthose haben keine Beschwerden, vor allem keine Schmerzen. Die andere Hälfte hat beim Greifen Schmerzen an der Basis des Daumens und in der Daumenballenmuskulatur. Diese können so stark sein, dass der Daumen zum Greifen nicht mehr eingesetzt werden kann. Mit Fortschreiten der Arthrose tritt eine zunehmende Versteifung des Gelenkes auf.

Behandlung
Medikamente, Laser, Cortison-Injektion, Schienenbehandlung. Alle diese Massnahmen können zu einer vorübergehende Linderung der Schmerzen führen. Die Operation empfiehlt sich bei ständig intensiven Schmerzen.
Operation
Der mit den Daumen das Gelenk bildende Handwurzelknochen (Os trapezium) wird entfernt. In den frei gewordenen Raum werden die Gelenkkapsel und die abgetrennten Bänder eingenäht. Manchmal werden zusätzliche Sehnen angetroffen. Diese können dann abgetrennt werden und ebenfalls in das neue Gelenk eingenäht werden. Es wird auf diese Weise ein neues «Gelenk» gebildet. Das neue Gelenk ist ein Bindegewebs-Gelenk ohne Fremdmaterial. Es wird also kein künstliches Gelenk aus Plastik oder Metall wie zum Beispiel am Hüftgelenk oder Kniegelenk eingesetzt.

Die Operation wird in Regional-Anästhesie (Plexus-Anästhesie) oder in Allgemeinnarkose durchgeführt. Zur Schmerzbehandlung nach der Operation ist ein Klinikaufenthalt von 2 bis 3 Nächten zu empfehlen.
Nachbehandlung
Daumen-Unterarmgips während 4 Wochen. Anschliessend Ergotherapie während einiger Wochen. Die gesamte Rehabilitation bis der Daumen wieder «normal» eingesetzt werden kann, dauert relativ lang, d.h. einige Monate. Leichte Dinge können jedoch nach der Gipsabnahme rasch wieder ergriffen werden.